9 natürliche Mittel und Alternativen gegen Bluthochdruck

16. September, 2015 - Abgelegt unter Alternative Heilverfahren, Gesundheit 

blutdruck-messgeraetIn Deutschland leidet fast jeder zweite über 50-Jährige an der Volkskrankheit Bluthochdruck. Das Tückische daran ist, dass oftmals keine Symptome auftreten und so die Gefahren für lebensbedrohliche Herz- und Gefäßkrankheiten viel zu lange unbemerkt bleiben. Regelmäßiges Messen sollte daher zur Routine werden.

Als ideal gilt der Wert von 120/80 mmHg, dabei bezeichnet die erste Zahl den systolischen, die zweite den diastolischen Wert. Bis zur Höhe von 129/84 mmHg liegt der Blutdruck noch im Normalbereich, bei etwas erhöhten Werten bis 139/89 mmHg besteht auch noch kein Grund zur Sorge. Wer aber über einen längeren Zeitraum einen Blutdruck über 140/90 mmHg misst, sollte einen Arzt konsultieren.
In den meisten Fällen lässt sich Bluthochdruck auf einen ungesunden Lebensstil mit einseitiger Ernährung und Bewegungsmangel zurückführen. Umgekehrt können sich mit veränderten Gewohnheiten und einigen bewährten Hausmitteln auch schon in kurzer Zeit deutliche Verbesserungen zeigen. Am besten sollten Sie die folgenden Tipps für eine effektive Prophylaxe befolgen, damit Ihr Blutdruck erst gar nicht in gefährliche Höhen schnellt. Aber auch wenn es bereits zu spät ist, können natürliche Maßnahmen eine medikamentöse Therapie unterstützen. Bevor Sie verordnetet Medikamente absetzen, sprechen Sie sich aber unbedingt mit Ihrem Arzt ab.

1. Viel Bewegung

Wer regelmäßig einen leichten Ausdauersport betreibt, kann damit auf Dauer seine Blutdruckwerte um etwa 5 bis 10 Punkte senken. Je nachdem, welchem Alter und Fitnessgrad Sie angehören, müssen Sie vielleicht Ihren Arzt fragen, welche Sportart für Sie infrage kommt und wie stark Sie sich belasten dürfen. Nordic Walking oder Radfahren bieten sich für alle an, wer möchte, kann auch joggen, schwimmen oder rudern. Da auch Vitamin D, das der Körper nur unter Einfluss von Sonnenlicht bildet, regulierend auf den Blutdruck wirkt, wählen Sie eine Sportart, die Sie an die frische Luft bringt.

2. Weniger Salz

Um Ihre Blutdruckwerte langfristig zu senken, sollten Sie Ihren Salzkonsum reduzieren. Wenn Sie ein wenig kreativ dabei werden, das Salz in Ihrer täglichen Ernährung durch gesunde Alternativen zu ersetzen, müssen Sie auch geschmacklich auf nichts verzichten. Würzen Sie zum Beispiel mit frischen Kräutern oder verfeinern Sie Ihre Gerichte mit aromatischen Pflanzenölen. Auch Zwiebeln und Knoblauch, die besonders effektiv bei der Senkung des Blutdrucks mithelfen, können viele Speisen veredeln und Salz weitgehend überflüssig machen.
Vermeiden Sie Fertigprodukte und Gewürzmischungen, die oft einen hohen Anteil an Salz enthalten. Außerdem sollten Sie salzige Knabbereien, wie Salzstangen oder Chips, vom Einkaufszettel streichen. Selbst gemachte Alternativen mit frischen Kräutern und etwas Pflanzenöl schmecken ohnehin viel besser.

3. Fisch statt Fleisch

Fette Fischsorten mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren können den Blutdruck spürbar senken. Essen Sie Makrele, Thunfisch, Sardinen, Lachs oder Hering. Achten Sie darauf, keinen geräucherten oder marinierten Fisch zu verwenden, der wiederum viel Salz enthalten kann.
Auf Fleisch müssen Sie nicht ganz verzichten, sollten sich aber auf möglichst magere Sorten beschränken und diese als Hauptgericht höchstens zwei bis dreimal pro Woche genießen. Besonders rotes Fleisch wirkt sich wegen seiner gesättigten Fettsäuren ungünstig auf den Blutdruck aus. Essen Sie stattdessen Geflügel und nur besonders fettarmes Schweine- und Rindfleisch, auch Kochschinken ohne Fettrand und magerer Braten als Brotbelag sind in Maßen erlaubt.

4. Abwechslungsreiche, fettarme Ernährung

Achten Sie insgesamt auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost, bei der Sie sich die traditionelle mediterrane Ernährung zum Vorbild nehmen können. Dabei stehen täglich frisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan. Statt tierischer Fette verwenden Sie hochwertige, naturbelassene Pflanzenöle, wie Olivenöl oder Sonnenblumenöl. Knoblauch und mediterrane Kräuter geben den einfachen Gerichten so viel Geschmack, dass Sie kein Kochsalz mehr brauchen.

5. Alkohol in Maßen

Bluthochdruck kann auch durch Alkohol in größeren Mengen begünstigt werden. Gönnen Sie sich ruhig ab und an ein Gläschen Wein am Abend. Beachten Sie aber die Obergrenze von 20 g Alkohol pro Tag für Männer und 10 g für Frauen. Dies entspricht für Männer 1-2 Gläsern Bier oder Wein, Frauen sollten es bei einem Glas belassen. Auch das Rauchen sollten Sie sich möglichst ganz abgewöhnen.

6. Schwarzkümmelöl

Als Ergänzung zu einer blutdrucksenkenden Ernährung können Sie außerdem auf traditionelle Heilmittel zurückgreifen. Das im Orient geschätzte Schwarzkümmelöl Nigella Sativa ist ein wirkungsvoller Helfer im Kampf gegen Bluthochdruck. Zum einen stabilisieren die enthaltenen Thymoquinone das gesamte Herz-Kreislaufsystem. Zum anderen regt Schwarzkümmelöl die Produktion des Hormons Prostaglandin E1 an, das den Blutdruck unter Kontrolle hält. Sie können dreimal täglich einen Teelöffel Öl in den Kaffee oder ins Essen mischen oder sich die Wirkstoffe in Kapselform zuführen.

7. Schüssler-Salze

Unter den Schüssler-Salzen sollen gleich mehrere eine blutdrucksenkende Wirkung zeigen. Vor allem die Salze Nr. 3 und 5 stabilisieren das Herz-Kreislauf-System. Zusätzlich kann das Salz Nr. 8 einem zu hohem Kochsalzkonsum gegensteuern. Sie können sich für eines oder mehrere Salze entscheiden, sollten aber niemals mehr als drei gleichzeitig anwenden.

8. Stress reduzieren und genug schlafen

Ein häufiger Auslöser von Bluthochdruck ist Stress in Verbindung mit Schlafmangel. Gerade Menschen, die im Schichtdienst arbeiten oder durch häufiges Fliegen aus dem gewohnten Rhythmus geraten, neigen zu überhöhten Blutdruckwerten. Im gesunden nächtlichen Schlaf sinkt der Blutdruck um etwa 15 % ab. Achten Sie darauf, dass Ihr Körper diese wichtigen Regenerationsphasen bekommt.

9. Übergewicht verringern

Schließlich gilt Übergewicht als eine der Hauptursachen für Bluthochdruck. Wenn Sie aber die genannten Tipps beherzigen, sich gesund ernähren, Sport treiben und auf Alkohol weitgehend verzichten, werden die Pfunde bald von ganz allein purzeln. Falls Sie noch mehr für Ihr Gewicht tun möchten, etwa eine Diät oder Heilfastenkur einlegen, müssen Sie dies zuvor unbedingt mit Ihrem Arzt abklären. Mit einer dauerhaften Umstellung, bei der Sie den Körper mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgen, werden Sie auf lange Sicht bestimmt die besten Ergebnisse erzielen.

Bildnachweise: RainerSturm / pixelio.de; knipseline / pixelio.de; I-vista / pixelio.de; Erwin Lorenzen / pixelio.de; w.r.wagner / pixelio.de; Wolfgang Dirscherl / pixelio.de; Clemens Lubitz / pixelio.de; Jetti Kuhlemann / pixelio.de; twinlili / pixelio.de; sigrid rossmann / pixelio.de

Kommentar verfassen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!