Ayurveda Massage - traditionelle Heilkunst

10. Juni, 2011 - Abgelegt unter Alternative Heilverfahren 

Ayurveda-Massage-traditionelle-HeilkunstDie Ayurveda Massage ist eine alternative Massagetechnik der traditionellen indischen Heilkunst. Der Begriff "Ayurveda" setzt sich aus den Worten Ayus für Leben und Veda für Wissen zusammen, wörtlich übersetzt bezeichnet er also eine Art Lebenswissenschaft. Diese beinhaltet ihrerseits ein komplex aufgebautes Heilverfahren, das rund 5000 Jahre alt ist und das sich bis heute als ein fester Bestandteil der Alltagsphilosophie in Indien, Nepal und Sri Lanka behauptet. Die ursprünglichen Prinzipien des vedischen Gesundheitssystems sind mit dem Untergang der vedischen Kultur im Lauf der Jahrtausende zwar verloren gegangen, die wesentlichen Eckpfeiler der elementar wirksamen Volksmedizin haben sich aber glücklicherweise bis in die Moderne gehalten. Die westliche Welt hat die östlichen Lebensweisheiten, die der ganzheitlich ausgerichteten Ayurveda Massage und Therapie zugrunde liegen, erst im letzten Jahrhundert für sich entdeckt.

Die Ayurveda Massage hat im Heilsystem der vedischen Medizin einen besonderen Stellenwert, denn die verschiedenen Techniken dienen im Einklang mit der sogenannten Prakriti-Analyse, die das Ungleichgewicht im Organismus des Kranken benennt, der Entschlackung und Reinigung von Körper und Geist. Schriftliche Zeugnisse, die über 3500 Jahre alt sind, belegen, dass alle Handgriffe, die der Heiler seinem Patienten zukommen lässt, nur ein Ziel haben: Die Gesundheit des Betroffenen positiv zu beeinflussen.

Die ursprünglichste Form der Ayurveda Massage ist eine Ganzkörpermassage mit Öl, die sogenannte Abhyanga. Bei dieser Technik wird der Patient von Kopf bis Fuß mit einem warmen, aromatischen Öl massiert, in das verschiedene Kräuterextrakte eingearbeitet sind. Die heilende Wirkung setzt sich aus der intensiven Berührung und dem biogenetischen Effekt des Massageöls zusammen, das tief im Gewebe die Selbstreinigung des Körpers aktiviert. Verstärkt wird der ausleitende Energiefluss, wenn zwei Masseure an einem Patienten arbeiten. Eine synchron durchgeführte Ayurveda Massage löst ein verhärtetes Stoffwechselgeschehen und krankmachende Blockaden noch intensiver und fördert die Tiefenentspannung bis auf ein Maximum. Auch Teilmassagen – zum Beispiel an Armen und Beinen - können synchron durchgeführt werden. Neben der klassischen Ölmassage gibt es in der ayurvedischen Medizin auch noch eine Trockenmassage, die mit speziellen Seidenhandschuhen durchgeführt wird.

Letztlich fördert nach ayurvedischen Verständnis jede Massage die reinigenden Selbstheilungskräfte des Körpers, insofern wird die Ayurveda Massage häufig schon im Vorfeld einer Erkrankung präventiv eingesetzt. Bei chronischen und akuten Leiden soll die Technik die Durchblutung verbessern, den Bewegungsapparat entlasten und alle lebenswichtigen Organe anregen. Dadurch kommt der gesamte Stoffwechsel in Schwung und Schlacken und Gifte, die sich im Gewebe möglicherweise über Jahre hinweg angesammelt haben, werden aktiviert, abtransportiert und ausgeschieden. Einen direkten Effekt hat die Ayurveda Technik auf kranke oder überbeanspruchte Gelenke und auf das vegetative und somatische Nervensystem.

Für nervöse Menschen, die noch dazu zu Bluthochdruck neigen, hat sich eine Sonderform der Ayurveda Massage bewährt. Der Stirnölguss, die Shirodhara, ist eine besondere Technik der Stirnmassage, bei der die Gesichts- und Kopfhaut über einen feinen Ölstrahl aktiviert wird, der aus 10 cm Höhe sanft auf den Betroffenen herabfließt. Wer sich diesem Hochgenuss im Sinne einer ganzheitlichen Sicht auf das Leben hingibt, kann während der Behandlung erahnen, was die altindische Sprache Sanskrit mit dem Begriff Ayurveda beschreibt.

Foto: subwaytree / photocase.com

Kommentar verfassen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!