Pflanzenheilkunde: Grünes Paradies für die Gesundheit

5. Juni, 2012 - Abgelegt unter Neuigkeiten, Pflanzenheilkunde 

Franz Eugen Köhler, Köhler's Medizinal-Pflanzen / wikipedia.org

Die ältesten Heilmittel der Erde kommen von der Pflanze. Gab es früher noch kein Wissen über die Heilung mithilfe chemischer Substanzen, dienten pflanzliche Inhaltstoffe oftmals als sehr wirksam gegen einzelne Krankheitssymptome. Überall auf der Welt gibt es dabei spezielle Heilverfahren, welche auch heutzutage noch häufig Anwendung finden. Bis zum Beginn des 20 Jahrhundert waren Pflanzen sogar die einzige Möglichkeit Krankheiten zu heilen und Schmerzen zu lindern.

Verwendung von Pflanzen für die Heilung

Wichtig ist, dass bei der Pflanzenheilkunde ausschließlich ganze Pflanzen bzw. Pflanzenteile genutzt werden. Man wendet sie entweder frisch an, oder bereitet sie in einem Aufguss (Tee), Saft, Tinktur, Pulver, Öl oder ähnlichem zu. Da die Stoffe niemals chemisch isoliert genutzt werden, sondern stets als Stoffgemisch, können sie bei verschiedensten Krankheitsbildern angewendet werden.

Viele Heilmittel wurden traditionell weiter gegeben und bislang nicht wissenschaftlich belegt. Dennoch basiert auch die heutige Pflanzenkunde auf  naturwissenschaftlich begründeter Medizin.

Auch Arzneimittel der Pflanzenheilkunde müssen in der EU zunächst zugelassen werden, bevor sie verfügbar werden. Dazu muss geprüft werden, ob die Heilmittel unbedenklich und wirksam sind. Auch die Qualität wird vor der Vermarktung umfassend geprüft.

Die süße Wunderpflanze Stevia

NmiPortal / wikipedia.org

Besonderen Diskussionsstoff liefert zurzeit die Stevia Pflanze, welche vor allem durch ihre besondere Süßkraft in der Lebensmittelindustrie für neue Möglichkeiten der kalorienarmen Ernährung sorgt. Aber auch in der Medizin wird die aus Paraguay stammende Pflanze vielseitig angewendet. Sie ist ein unglaubliches Allround-Talent. Es besitzt eine Karies vorbeugende Wirkung und wirkt sich zudem noch positiv auf Bluthochdruck aus.

Ein weiterer Pluspunkt der Pflanze ist die positive Wirkung bei Neurodermitis.

Aloe Vera - Die stärkste unter den Heilpflanzen

Seit mehr als 6000 Jahren gilt die Aloe Vera als die Königin unter den Heilpflanzen. Besonders die entgiftende Wirkung, welche die Pflanze auf das Blut ausübt, nimmt heutzutage unter den vielen chemischen Umwelteinflüssen einen besonderen Stellenwert ein. Auch wenn das menschliche Gewebe durch Strahleneinflüsse beschädigt wurde, gilt Aloe Vera sl sehr wirksam. Daher findet es häufig bei Krebsbehandlungen Anwendung. Viele weitere lebenswichtige Wirkstoffe wie Vitamine und Mineralien werden durch den Einsatz der Pflanze als Heilmittel aufgenommen.

Kava Kava

Ein Extrakt aus der sogenannten Rauschpflanze, welches wir über viele Jahrzehnte hinweg genutzt haben, um unsere innere Ruhe hervorzurufen und Angstzustände zu lindern ist Kava Kava. Den vielen positiven Auswirkungen, die Kava Kava auf unseren Körper hat, stehen aber auch negative Befunde entgegen, weshalb diese Pflanze in der Heilmedizin nur noch verschreibungspflichtig zu erlangen ist. Bei einer nicht sachgemäßen Behandlung soll das Kraut zu Leberschäden sowie zu Magen-Darm Problemen und Hautirritationen führen.

Es gibt noch zahlreiche weitere sehr interessante und wirksame Pflanzenheilverfahren. Besonders beliebt sind darunter die Bachblüten-Therapie gegen Depression  oder Mönchspfeffer bei der Unterstützung eines Kinderwunsches.

Kommentar verfassen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!