Zungenbelag: Ursachen und Informationen

15. November, 2010 - Abgelegt unter TCM 

zungenbelag-ursachen-und-informationenMediziner wissen es schon lange, Zahnärzte weisen ihre Patienten seit einigen Jahren verstärkt darauf hin: Ein dicker Zungenbelag sorgt am Morgen nicht nur für schlechte Laune, sondern kann auch der ideale Nährboden für allerlei Krankheitserreger sein. Pilze stehen an erster Stelle der Mikroorganismen, die sich in der pelzigen Schicht gerne breit machen. Daneben besiedeln Bakterien und im Einzelfall sogar Viren die teigige Flüssigkeit, die Ausdruck des körpereigenen Stoffwechsels ist. Und wenn der infolge einer Verdauungsstörung oder aufgrund einer schlimmeren Erkrankung des Verdauungstrakts außer Kontrolle gerät, liegt uns unser Gesundheitszustand buchstäblich auf der Zunge.

Frische Zunge, wacher Geist

Ein gesunder Organismus sieht eine blassrote Zunge mit einem feinen Belag, wenn er mit offenem Mund in den Spiegel schaut. Anatomisch betrachtet ist die Zunge ein Muskel, der von einer dicken Schleimhaut überzogen ist. Der Mensch braucht seine Zunge zum Kauen, Schlucken und Sprechen, außerdem ist die Zunge reich mit Sinneszellen besetzt, die dem Schmecken und Tasten dienen. Vor allem an der Zungenwurzel liegen zahlreiche Speicheldrüsen, die ihrerseits bereits Verdauungsenzyme produzieren und in die Mundhöhle freisetzen. Der Zungenbelag bildet sich, wenn sich das hauchdünne Zungenepithel – das ist die oberste Zellschicht - verdickt. Speichel und Essensreste mischen sich mit dem Flüssigkeitsfilm und setzen sich zwischen den Papillen fest, was dazu führt, dass der Zungenbelag immer dicker wird, wenn er nicht beim Zähneputzen oder mithilfe eines Zungenspatels entfernt wird. Mundgeruch und Fäulnisgefahr nehmen zu.

Der Zungenbelag in der Diagnostik

Farbe und Beschaffenheit des Belags können aber auch das erste Anzeichen einer ernsten Erkrankung sein. Infektionskrankheiten, Allergien und Stoffwechselerkrankungen lassen sich am Zungenbelag erkennen. Dazu bedarf es im Zweifelsfall aber des geschulten Auges eines Fachmanns. Nicht jeder hellrot brennenden Zunge liegt ein Vitaminmangel zugrunde und ein zarter Himbeerton im Zungenbelag weist nicht zwangsläufig auf eine hochansteckende Infektionskrankheit hin. Selbst ein schwarzer Zungenbelag ist unter Umständen kein Anlass zur Besorgnis, wenn man weiß, dass eine mehrtägige Medikation mit stark wirksamen Antibiotika dieses Bild als Nebenwirkung herauf beschwören kann. Tatsache ist, dass der Zungenbelag und die Form der Zunge erfahrenen Ärzten wichtige Hinweise auf die korrekte Diagnose liefert. Und so sind Symptome wie anhaltende Trockenheit oder ein tiefroter Zungenbelag unverzichtbare Wegweiser auf dem Pfad zur richtigen Diagnose.

Verschiedene Zungenbilder und eine Anfangs-Diagnose finden Sie auf zhkplus.de.

Foto: sheena_le / photocase.com

Kommentar verfassen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!